Die kleinen Philosophien eines ganz alltäglichen Lebens: Wenn das Ende naht

LLAC Lotti Leibnitz Art Creation Die kleinen Philosophien Everydaylife Ancecdotes Anekdoten Humour Musings Entertainment Writing Blogging

Gerade in der vorweihnachtlichen Zeit, wo sich das eben gelebte Jährchen langsam dem Ende neigt, kommt man oftmals nicht drum herum, über dieses eben gelebte Jährchen ein bisserl nachzudenken.

Was hat man alles erreicht, das man erreichen wollte? Was hat man alles erlebt, das nicht geplant war? Was hat man alles gelernt, das Unnütz war und doch so viel Spass machte?

Welche Momente haben einem das Leben verschönert? Wie viele Menschen standen stets hinter einem und wie viele waren für einen da, auch wenn nur in Gedanken? Welche Begegnungen führten zu spannenden philosophischen Unterhaltungen, die die Welt nicht braucht?

Wie oft stand man vor schwierigen Entscheidungen und hat sich der Weg, den man dann einschlug, bewährt? Wie viele Male wollte man mit dem Kopf durch die Wand rennen und wurde eines Besseren belehrt? Wen hat man selbst in einer schwachen Minute belehrt und es dann bereut?

Wie oft hat man einen gut gemeinten Rat ignoriert?

Ich, zum Beispiel, als mir vor einem Jahr meine Augenärztin eben einen solchen “gut gemeinten Ratschlag” plump vor meine Füsse warf. Einfach so. Ohne jegliche Vorwarnung. Nicht im Geringsten auf eine einfühlsame Art und Weise schleuderte sie mir ihre neu gewonnene Erkenntnis ins Gesicht:

Sie: Fräulein, Sie brauchen eine Brille.
Ich: Nicht wirklich, ich seh’ noch alles.
Sie: Sie sehen eben nicht alles und nicht alles klar.
Ich: Nein, wirklich, ich seh’ Sie klar und deutlich vor mir sitzen.
Sie: Aber Sie sehen z. B. auf der Autobahn nicht sofort, ob auf einer Tafel nun die
6 oder die 9 steht.
Ich: Natürlich! Ich muss nur eine Sekunde warten und weiterrollen, dann seh’ ich sowohl die 6 wie auch die 9 glasklar.
Sie: Aber Fräulein, Sie haben doch auch beim Lesen Mühe, hab’ ich recht oder hab’
ich recht?
Ich: Nein, wissen Sie, sobald ich ein Buch aufklappe, bin ich komischerweise einfach
jedes Mal schon zu müde um zu lesen. Ich glaube, ich brauche eher Vitamintröpfchen.
Sie: Vitamintröpfchen können Sie im Laden nebenan kaufen, die lösen aber unser
Problem hier nicht.
Ich: Wer sagt das?
Sie: Ich.
Ich: Auf welchen Fakten basiert denn Ihr Wissen?
Sie: Ich hab’ Ihre Augen getestet. Und Tests lügen nicht.
Ich: Ich habe die Auswertung dieser Tests aber nicht erhalten.
Sie: Die brauchen Sie auch nicht zu erhalten, glauben Sie mir einfach.
Ich: Ich glaube nichts, was ich nicht sehe.
Sie: Eben! Deshalb brauchen Sie auch eine Brille!

Diese Konversation zwischen mir und meiner Augenärztin ging dann noch etwa eine halbe Stunde lang so weiter, bis ihre in meinen Augen doch sehr kurzweilige Geduld dafür sorgte, dass sie mich mit hochrotem Kopf aus ihrem Sitzungszimmer warf mit den Worten: Fräulein, gehen Sie und kaufen Sie sich eine Brille!

Und als ich schon am Ausgang stand, brüllte sie weiter: Und Tröpfchen reichen nicht, da bräuchten Sie literweise von!

Ich ging nie wieder zurück. Auch nicht zum Optiker.
Ich trug meine von Überanstrengung geplagten Augen mit Würde.

Bis vor einem Monat. Dann wurde ich schlauer. Woher diese plötzliche Schlauheit kam, weiss ich nicht recht. Jedenfalls freundete ich mich mit der Tatsache an, dass ja nun viele Leute um mich herum plötzlich zu hippen Brillenträgern mutierten und ich das dann irgendwann doch irgendwie cool fand.

Und beim Gedanken daran, dass ich schon seit etwa 10 Monaten gar kein Buch mehr zu Ende las, das ich in die Hände bekam (obschon ich in meinen Kreisen stets als Bücherwurm bezeichnet wurde), wurde ich traurig.

Und so trank ich mir viel Mut an (mit Kaffee), zog mit einem lebensmüden Koffeinüberschuss energisch und breit grinsend los und wurde sodann nach einigen Stunden irgendwo in Zürich denn auch fündig. Eine Brille für mich, bitte!

Und so seh’ ich nun aus – vor dem Computer oder wenn meine Nase in einem Buch steckt.

Und die Moral dieser Geschichte: Gut gemeinte Ratschläge sollte man soweit annehmen, um zumindest darüber nachzudenken.

Ich jedenfalls lese mittlerweile endlich wieder wie eine Weltmeisterin, stundenlang ohne müde zu werden!

Den Brillen-Designern sei Dank!

LLAC Lotti Leibnitz Art Creation Die kleinen Philosophien Everydaylife Ancecdotes Anekdoten Humour Musings Entertainment Writing Blogging

© romina bogdanovic / lottileibnitz.com

Grosse Umarmung,
Herzlichst,
Eure Lotti ❤

 

Advertisements

Think and leave a comment here!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s